20. November 2016 - 12. Februar 2017

„Mit Nachtgeschirr und Kanapee – Die Große Welt ganz klein" Puppenhäuser aus der Sammlung Steffi Rebettge-Schneider

Gotha Ekhof-Galerie

Kronleuchter, Besen, Kohlenschaufel und gedeckter Tisch: Hier ist noch alles da! In den Puppenhäusern hat in Miniatur alles noch seinen Platz, was im großen Leben manchmal längst verlorengegangen ist.
Früher konnten sich nur Adlige und reiche Leute eine Puppenstube leisten. Erst seit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert boten die bürgerlichen Stuben den Puppenhäusern ein Zuhause. Obwohl die winzigen Haushaltsgegenstände und Zimmerausstattungen zu dieser Zeit bereits industriell gefertigt wurden, waren sie immer noch von hoher Qualität und getreu bis ins kleinste Detail – eben ein Abbild des echten Lebens. Die Puppenstuben und Kaufmannsläden der Erfurter Sammlerin Steffi Rebettge aus dem 19. und 20. Jahrhundert entführen mit ihren zahlreichen kleinen Schätzen die Betrachter in vergangene Zeiten. Hier hängt ein Kruzifix in der guten Stube, dort steht in der Puppenstube eine Puppenstube. Bereits 2013 wurde ein erster Teil der Sammlung im Schloss präsentiert. Besucher können viel Zeit mitbringen – und Liebe zum Detail.

 

 

> http://www.stiftung-friedenstein.de